das richtige Glas

Categories: Allgemein

three glass of whiskey on white background

Neben den vielen verschiedenen Whisky-Sorten gibt es natürlich auch die verschiedensten Whisky Gläser. Je nach Art des Genusses und der Verkostung, kann man sich für ein anderes Glas entscheiden. Im Wesentlichen werden die folgenden Gläser bevorzugt:

das Glencairn Glas
Die ist das Standard-Glas bei jedem Whisky-Tasting. Von vielen Whisky Kenner auch als „the official Whisky glass“ tituliert hat es sich im Laufe der Zeit auch seinen Platz unter den Geniesssern erkämpft.
Entworfen in den 70er Jahren von Raymond Davidson um das Riechen der Aromen des Whisky´s besser zu ermöglichen. Durch die Form der Tulpe werden die Whisky Aromen nach oben hin gebündelt und die Nase kann den Duft besser wahrnehmen. Durch die kleine Bauform kann das Glas
Flüssigkeiten von 35ml problemlos aufnehmen. Das bauchige, untere Ende des Glases, lässt die Farbe und Viskosität des Whisky´s bestens erkennen. Zusätzlich liegt es sehr gut in der Hand, ist robust und standfest.

das Noising-Glas
Kenner schätzen neben dem Glencairn Glas auch das Noising Glas. Es ist in seiner Bauform ähnlich dem Glencairn Glas, besitz aber noch zusätzlich einen langen Stiel. Somit wirkt das Glas viel eleganter und versprüht einen eigenen Charme. Es eignet sich damit besonders zu Feierlichkeiten.
Die Vorzüge des Glencairn Glases sind auch beim Noising Glas vorhanden.

der Tumbler
Das Glas der Hollywood Industrie. Wer kennt es nicht aus den Blockbuster Streifen. Egal wo ein Whisky getrunken wird, ist der Tumbler ebenfalls am Start. Besonders für amerikanische Bourbon´s und Blended Whisky´s eignet sich dieses Glas sehr gut.
Da diese Arten von Whisky auch gerne on the rocks (also mit Eiswürfel) oder als Longdrinks mit Cola verkostet werden, würde ein Glencairn oder ein Noising Glas nicht ausreichend genug Platz für die Füllmenge bieten. Ferner kommt es bei diesen Arten der Verkostung auch
nicht auf die Entfaltung der Geschmacksaromen in der Nase an.

Aber, wie immer gilt: Die Qual der Qahl hat im Endeffekt der Endverbraucher, je nach Lust, Laune und Genussverhalten.